Die Gesslerzwillinge

 

Zwei Jahre nach der Auflösung der Acapickels konnten Fritz Bisenz und Jasmin Clamor nicht mehr ruhn. Es trieb sie wieder auf die Bühne. Und da ich schlicht und einfach sehr gerne mit diesen mutigen Frauen arbeite, habe ich versucht, ihre wilden musikalischen Bühnenträume wahr werden zu lassen…
Diese beiden Weiber sind ja bekanntlich keine Kinder der Bescheidenheit. Und folglich waren ihre Visionen auch von uneidgenössischer Unbescheidenheit: Sie hatten sich für ihr neues Programm vorgenommen, sich in eineiige Zwillingsschwestern zu verwandeln und mit einer 12-köpfigen Bigband und unendlich vielen karierten Kostümen auf Tournee durch die grossen Säle der Schweiz zu gehen. Und das haben sie dann auch getan.

Im Windschatten der Gesslerzwillinge konnte ich mit dem Arrangeur und Bandleader Martin Schumacher und einer handverlesenen Auswahl hochkarätiger Musiker arbeiten. Diese geduldigen Jungs kannten keinen Schmerz und liessen sich auf Ukulele-Choreografien und musikalische Bühnenschlachten ein, ohne mit der Wimper zu zucken. Es war eine Freude.

Leider war diese monströse Unterhaltungskiste für die Schweizer Szene einfach eine Nummer zu gross (sprich: zu teuer). Die Bandkasse war — trotz 16 sehr gut verkauften Aufführungen vor tausenden von Zuschauern — schon bald total leer. Die Bigband musste wieder nach Hause, die Kostüme auf den Estrich. Shit.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge haben wir dann an einer extrem abgespeckten Bühnenfassung der Gesslerzwillinge gefeilt und geprobt. Und seither touren die beiden Zwillinge mit ihrem heimlichen Drillingsbruder Marino Berlusconi durch die Theater der Schweiz und Deutschland.

Gessler Zwillinge: Fritz Bisenz und Jasmin Clamor alias
Barbara Hutzenlaub und Lotti Stäubli, Ex-Acapickels 

Regie: Hans Peter Horner / Fritz Bisenz
Dramaturgie: Dominik Flaschka
Musikalische Leitung: Markus Schönholzer
Arrangement: Martin Schumacher
Choreografie: Brigitte Schrepfer
Kostüme: Simone Straessle 
Produzent und Veranstalter: Freddy Burger Management